Gott, der weiß und sieht, wie sehr wir uns selbst oft fremd geworden sind

Gepostet am

Bischof Oliver Gehringer

Gott, der weiß und sieht, wie sehr wir uns selbst oft fremd geworden sind, wie sehr uns oft der Mut verlässt, zu glauben, zu hoffen und zu lieben, aus Angst enttäuscht, verletzt oder zu sehr gebunden zu sein, und dadurch die Freiheit zu verlieren, segne uns, führe uns zu uns selbst, und zurück zu ihm, damit wir endlich auch als seine Kinder leben können.

Er mache uns bewusst, dass der Glaube ebenso eine Herausforderung ist wie das Leben, wir uns jeden Tag aufs Neue damit auseinandersetzen müssen, um neue Erfahrungen zu sammeln und neue Erkenntnisse zu gewinnen, um Entscheidungen zu treffen und in eine neue Zukunft gehen zu können.

Er lasse uns erkennen, dass wir auch immer wieder neu gefordert sind, neuen Mut zu schöpfen, aus dem Glauben für das Leben, durch das Leben für den Glauben, denn jeder Tag schenkt einem neue Möglichkeiten, neue Chancen, neue Perspektiven, und das ist im Leben nicht anders als im Glauben.

Er lasse uns begreifen, dass wir weder in Fragen des Lebens noch in Fragen des Glaubens allein gelassen sind, sondern immer wieder von ihm Hilfe erhalten, sei es durch Worte, die uns gesagt werden, Handlungen, die an uns getan werden, oder Menschen, die uns begegnen, uns begleiten und oft allein durch ihre Anwesenheit, Mut machen oder Halt geben.

Er mache uns bereit, immer wieder neu auf ihn zu hören, uns immer wieder neu auf ihn einzulassen, immer wieder neu um seine Hilfe zu bitten, um immer wieder neu von ihm Kraft zu schöpfen, aus der Quelle des Lebens, der Liebe, der Hoffnung und des Glaubens.

Er segne uns, sende seinen Segen, wohin wir auch gehen, damit er uns Worte der Versöhnung und Taten der Liebe ermöglicht und wir so seinem Friedensreich dienen können.

Er segne uns, behüte uns und stärke uns, gebe sein Licht in die Dunkelheiten unserer Gedanken und erfülle uns mit den Segen seiner Liebe.

Er segne uns, stärke unseren Glauben, mehre unsere Hoffnung, lasse unser Vertrauen wachsen, und nähre die Flamme unserer Liebe mit dem Feuer seines Geistes, damit wir selbst zum Segen werden!

Allen Freunden, einen gesegneten Wochenbeginn, am Montag der dritten Woche im Jahreskreis, am Gedenktag des Seligen Heinrich Seuse!

+Bischof Oliver Gehringer

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s