Gott, dessen heilsames Wirken nicht an Bedingungen geknüpft ist

Gepostet am

Bischof Oliver Gehringer

Gott, dessen heilsames Wirken nicht an Bedingungen geknüpft ist, sondern einem die Freiheit lässt, dessen Barmherzigkeit und Güte sich in besonderer Weise verschenkt, und dessen Liebe über uns im reichen Maße ausgegossen ist, damit wir uns davon erfüllen lassen, segne uns und helfe uns dabei, in der Gewöhnlichkeit und in den Enttäuschungen unseres Alltags den Blick dafür nicht zu verlieren.

Er mache uns bewusst, dass es für uns viele und genug gute Gründe gibt, seine Gegenwart und Nähe zu preisen, und für seine Hilfe zu danken, doch oftmals erkennen wir das Gute nicht, was er uns täglich schenkt und sind dazu noch in den meisten Fällen mehr als undankbar und unverschämt in unseren Forderungen nach mehr.

Er lasse uns erkennen, dass seine fürsorgliche Barmherzigkeit, die alles für uns tun will, nicht nur gut gemeint ist, sondern uns weder demütigen noch verletzen will, weil er auch unsere hilfsbedürftig kennt, aber uns auch die Chance gibt, selber zu tun, was wir auch selber tun können, weil er uns ernst nimmt und uns zutraut, mit den Geschenkten Gaben, Fähigkeiten und Talenten gut umgehen zu lernen.

Er lasse uns begreifen, dass sein Handeln an uns zweckfrei ist, und uns Wege aufzeigt, wie wir ein gutes und erfülltes Leben führen können, und welches Ziel uns erwartet, wenn wir uns auf ihn einlassen und den Weg mit ihm gehen wollen, aber die Entscheidung immer noch bei uns selbst liegt, und wir auch den ersten Schritt machen müssen, weil es unser Leben ist, und wir immer die Freiheit haben, es selbst zu leben und zu gestalten.

Er mache uns bereit, unsere Augen für seine Güte zu öffnen, unser Herz für seine Liebe zu weiten, unser Leben für seinen Geist bereit zu machen, damit unser Leben gelingt und wir mit ihm in eine gute und bessere Zukunft gehen, die er uns verheißen und für uns vorgesehen hat, seit dem Tag, an dem er uns das Leben eingehaucht hat.

Er segne uns und alle Menschen mit redlichem Herzen, die Kinder in ihrer Einfachheit und Unbekümmertheit, die Armen und Schwachen in ihrer Hoffnung, die Alten und Einsamen in ihrer Zuversicht, und alle die wollen, mit dem Geist der Wahrheit und Wirklichkeit.

Er segne uns, zeige uns Weg aus dem Chaos der Welt, wärme die kalten Herzen und erweiche, was hart geworden ist, und führe alle, die sich verirrt haben, auf den richtigen Weg zurück.

Er segne uns, stärke unseren Glauben in Zeiten der Anfechtung, mehre unsere Hoffnung in Zeiten der Hoffnungslosigkeit, lasse unser Vertrauen wachsen in Zeiten der Unwahrheit und Unehrlichkeit, und nähre die Flamme unserer Liebe mit seinem Feuer, damit wir gerade in Zeiten der Lieblosigkeit und Gefühlskälte selbst zum Segen werden.

Allen Freunden, einen gesegneten Dienstag der dreiunddreißigsten Woche im Jahreskreis, am Gedenktag des Heiligen Leopold III, und des Heiligen Albert des Großen!

+Bischof Oliver Gehringer

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s