Gott, der weiß wie wir sind und uns besser kennt

Gepostet am

Bischof Oliver Gehringer

Gott, der weiß wie wir sind und uns besser kennt, als wir uns selbst, der sieht, wie wir es uns oft in vielen Dingen „leichter“ machen wollen und dazu den „einfachen“ Weg wählen, der dabei nicht selten auch andere belastet oder deren Gutmütigkeit und Hilfsbereitschaft für die eigenen Zwecke ausnutzt, segne uns und helfe uns dabei, den richtigen Weg für das Leben zu suchen, auch wenn er nicht immer so einfach oder leicht zu gehen ist, aber er wird uns sicher ans Ziel führen.

Er mache uns bewusst, dass wir nicht nur für uns selbst leben, sondern auch eine Verantwortung für den Nächsten haben, gemeinsam auch die Verantwortung für die Schöpfung tragen, und nur gemeinschaftlich deren Bestand für alle garantieren können.

Er lasse uns erkennen, dass einander ausnutzen keine Gabe ist, die er uns in seiner Liebe zu uns geschenkt hat, sondern zu den schlechten Eigenschaften zählt, die wir uns selbst angeeignet haben und die wir auch wieder rasch ablegen sollten, weil sonst eine Kettenreaktion ihren Auslöser darin findet, und den Niedergang einer jeden Gemeinschaft und Gesellschaft mit sich bringt.

Er lasse uns begreifen, dass uns unsere überspannten Zukunftserwartung nur lähmen und träge machen, und wir uns getrost auf ihn einlassen und verlassen können, denn sein Kommen wird seine Herrlichkeit sichtbar werden lassen, das Dunkle hell und die Finsternis zum Tag machen, alle Ungerechtigkeit auflösen und die zur Rechenschaft rufen, die dafür verantwortlich zeichnen.

Er mache uns bereit, uns nicht von Äußerlichkeiten blenden zu lassen und unseren Blick für das Richtige und Wesentliche nicht zu verlieren, damit wir unsere Kräfte für das Leben einsetzen und für seine Liebe, Güte und Barmherzigkeit Zeugnis in der Welt ablegen können.

Er segne uns mit Wahrheitsliebe, damit wir seine Weisheit suchen, mit Einsicht, damit wir sein Wort verstehen, und mit Vertrauen, damit wir ihm folgen.

Er segne uns mit Augen, die sich nicht blenden lassen, mit Ohren, die sein Wort hören und bewahren, und durch Worte des Heiles, die er in unser Herz legt.

Er segne uns, stärke unseren Glauben in der Kraft seines Geistes, mehre unsere Hoffnung durch die Fülle seiner Gaben, lasse unser Vertrauen wachsen durch seine spürbare Gegenwart, und nähre unsere Liebe durch das Feuer seiner Nähe, damit wir selbst zum Segen werden, für alle, denen wir begegnen.

Allen Freunden, einen gesegneten dreiunddreißigsten Sonntag im Jahreskreis (vorletzter Sonntag im Kirchenjahr), am Gedenktag des Heiligen Stanislaus Kostka, und des Seligen Carl Lampert!

+Bischof Oliver Gehringer

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s