Gott, der uns viel besser und weit intensiver kennt

Gepostet am

Bischof Oliver Gehringer

Gott, der uns viel besser und weit intensiver kennt, als wir uns selbst, der weiß, was wir brauchen, notwendig haben, uns am Herzen liegt, in der Seele brennt, und ausgesprochen werden will, der uns immer wieder auf unterschiedliche Weise sein Entgegenkommen zeigt, damit wir auf ihn zugehen und mit ihm reden können, weil er immer mit sich reden lässt, segne uns, und lehre uns beten ohne die Worte: „Du musst“ und „Ich will“ dabei zu verwenden.

Er mache uns bewusst, dass er uns in seiner Unergründlichkeit liebt, uns in seiner Geduld und Güte unaufhörlich lehrt, weil wir der Erneuerung und Umkehr bedürfen, mehr als wir uns vorstellen können.

Er lasse uns erkennen, dass er hört und zuhört, wenn wir zu ihm rufen, und auch Antwort auf unsere Fragen gibt, wir aber immer wieder seinen Antworten zu entgehen versuchen und ausweichen, weil wir zwar wissen, wie sehr er richtig liegt, aber meist nicht hören wollen, was er uns zu sagen und mitzuteilen hat.

Er lasse uns begreifen, dass wir nicht dauerhaft vor der Wahrheit unseres bisherigen Lebens davonlaufen können, wir nicht auf Dauer die Wirklichkeit ausblenden und uns für immer in unsere Scheinwelt zurückziehen können, weil sie uns früher oder später einholt und wir uns ihr stellen müssen, aber sicher sein können, von im gehalten, getragen und durch diese Erfahrung geführt zu werden.

Er mache uns bereit, uns von ihm befreien zu lassen, von den trügerischen Einblendungen eines beeinflussten Lebens, uns von ihm aus der Traumwelt des Scheins herausholen und zu ihm zurück führen zu lassen, ihm alles in uns offen zu legen, damit er die Scherben wieder zusammenfügen kann, die sonst weiter unsere Seele verletzen und letztlich auch verbluten lassen, denn er ist das Leben, die Liebe und die Wahrheit, und er will, dass auch wir leben, lieben und in der Wahrheit bleiben.

Er segne uns, in seiner väterlichen Kraft und mütterlichen Zärtlichkeit, in seiner unendlichen Allmacht und seiner unfassbaren Nähe, in seiner Barmherzigkeit und Güte. Er segne uns, lasse seinen Segen Wurzeln schlagen in unseren Herzen, lasse ihn spürbar werden in unserem Glauben und Handeln, und lasse ihn Früchte tragen im täglichen Miteinander, wo immer wir sind.

Er segne uns, stärke unseren Glauben, mehre unsere Hoffnung, lasse unser Vertrauen in seine Güte und Barmherzigkeit wachsen, und nähre die Flamme unserer Liebe mit dem Feuer seines Geistes, damit wir selbst zum Segen werden.

Allen Freunden, einen gesegneten Mittwoch, der siebenundzwanzigsten Woche im Jahreskreis!

+Bischof Oliver Gehringer

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s