Gott, der genau weiß

Gepostet am

Bischof Oliver Gehringer

Gott, der genau weiß, wie sehr wir uns danach sehnen, ihm zu begegnen und gleichzeitig Angst davor haben, vor ihm nicht zu bestehen, weil wir unserem Leben irgendwann eine falsche Richtung gegeben, und dadurch irgendwie sehr weit an einem Leben mit und aus ihm vorbeigelaufen sind, segne uns, und lasse uns seine Stimme wieder hören, damit wir zu ihm umkehren können.

Er mache uns bewusst, dass wir uns zwar Wissen angeeignet haben, aber nicht immer unbedingt klug damit umgehen können, sondern die Situation, in der wir uns befinden, statt sie zu verbessern, oft nur noch verschlimmern, und uns dabei immer mehr von uns selbst, von anderen und auch von ihm entfernen.

Er lasse uns erkennen, dass wir uns in eine Trost-, und Hoffnungslosigkeit verrannt haben; uns die Zeit zerrinnt und wir nicht mehr aufholen können, was wir versäumt haben; uns unser Dasein oft sinnlos erscheint, weil uns der Glaube fehlt, aber wir eigentlich nur einen Schritt in die richtige Richtung machen müssten, um all dem zu entrinnen, und ein Leben in Fülle zu führen.

Er lasse uns begreifen, dass der Weg zu ihm zurück eigentlich ganz einfach ist, denn der Türcode in sein Reich heißt: „Ich kenne dich, und ich liebe dich“, weil wir alle in seinem Erbarmen eingeschlossen sind, und an seiner Tafel auch die einen Platz finden, die begrenzt, ein kleines Licht oder sogar ein verlöschendes Licht waren und auf die Hilfe anderer, ihre Fürbitte und ihren Für-Glauben angewiesen waren.

Er mache uns bereit, uns aus der Befangenheit des gesellschaftlichen „DU MUSST“ und „DU SOLLST“ zu lösen, und wieder wir selbst zu werden, so wie wir von ihm gedacht und in diese Welt gestellt worden sind, dann wird sich auch die Hoffnung wieder einstellen, der Glaube wachsen und die Liebe in unsere Leben die Oberhand gewinnen.

Er segne uns, lasse sein Wort in unserem Herzen erklingen, stärke uns, wenn wir den Geschwistern helfen, lasse wachsen, was wir an Gutem aussäen, und lasse uns reich werden an Werken der Liebe.

Er segne uns, und lege seinen Geist auf uns, denn wo er waltet, wächst der Glaube, wo er wirkt, finden Menschen zueinander, wo er führt, können wir seine Zeugen sein, und wo er begleitet, finden wir zum Ziel.

Er segne uns, stärke unseren oft so schwachen Glauben, gebe unserer entschwindenden Hoffnung neue Kraft, lasse unser geringes Vertrauen wachsen, und nähre die kleine Flamme der Liebe mit seiner Güte, damit sie wieder hell erstrahlt und wir selbst zum Segen werden.

Allen Freunden, einen gesegneten Wochenschluss, am Freitag der einundzwanzigsten Woche im Jahreskreis!

+Bischof Oliver Gehringer

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s