Gott, der uns hört und erhört

Gepostet am

Bischof Oliver Gehringer

Gott, der uns hört und erhört, egal in welcher Phase unseres Lebens wir zu ihm rufen, der uns das Leben als Zeichen seiner Liebesbeziehung und Leidenschaft für uns geschenkt hat, damit wir es sinnvoll gestalten und bewusst erleben, segne uns, und lasse uns auch dann zu ihm rufen, wenn unser Herz mit Freude erfüllt ist und wir eifach nur Danke sagen wollen, und nicht nur wenn Sorgen und plagen oder Ängste uns in Beschlag nehmen.

Er mache uns bewusst, dass er nicht nur unser Leben, sondern auch unsere Zeit in seinen Händen hält, und wir jeden Tag ausreichend Grund dafür haben, um auch einmal dafür zu danken, und nicht um uns ständig über etwas zu beschweren oder um Veränderung zu bitten.

Er lasse uns erkennen, dass er uns nicht nur das Leben, sondern auch den Geist und die Fähigkeit dazu geschenkt hat, es so sinnvoll zu gestalten, um es in seiner ganzen Fülle genießen zu können, aber nicht, um es zu vergeuden und ungenutzt vergehen zu lassen, oder es sich selbst und anderen schwer zu machen.

Er lasse uns begreifen, dass es in unserer freien Entscheidung liegt, ob wir seinen Heilsplan für unser Leben annehmen wollen und können, oder nicht, aber wir auch die Verantwortung dafür tragen, was wir aus unserem Leben machen und wie wir es gestalten.

Er mache uns bereit, auf sein Worte zu hören, mit denen er unsere Tage und unser Leben begleitet, darin auch die Orientierung zu finden, die wir brauchen, um unsere Lebenszeit auf ihn hin auszurichten und unser Leben miteinander zu leben, und darauf zu vertrauen, dass er uns hilft, wenn wir nicht mehr weiter wissen oder uns zu sehr in unsere eigenen Pläne verlaufen haben.

Er segne uns, und bringe in die Unruhe unserer Tage seine stille Macht, trage in die Aggressionen unserer Zeit seine versöhnende Liebe, und sende uns als heilsame Boten seiner Freude in die Freud-, und Hoffnungslosigkeit so vieler Mitmenschen.

Er segne uns, wende sich uns in seiner Barmherzigkeit zu, sei unser Heil für unsere Leiden und Wunden, werde uns zur Nahrung die den Hunger unserer Seelen nach Geborgenheit stillt, und sei die verzeihende und versöhnende Kraft in unseren Streitigkeiten.

Er segne uns, stärke unsere Glauben, gebe unserer Hoffnung immer wieder neue Kraft, lasse unser Vertrauen wachsen, und die Flamme seiner Liebe in unseren Herzen brennen, damit wir selbst zum Segen werden.

Allen Freunden, einen gesegneten Wochenschluss, am Freitag der fünfzehnten Woche im Jahreskreis, am Gedenktag des Heiligen Bonaventura!

+Bischof Oliver Gehringer

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s