Wie der Mensch lebt, was er denkt, fühlt und tut

Gepostet am

Bischof Oliver Gehringer

Wie der Mensch lebt, was er denkt, fühlt und tut, wie er handelt, agiert und reagiert, hängt nicht zuletzt auch sehr stark davon ab, was ihm wirklich nahegeht, was er sich zu Herzen nimmt, und was er sich nahegehen lässt. Wenn ihm etwas befremdet oder irritiert, dann wird er entweder eine Annäherung versuchen oder Distanz aufbauen, als das Irritierende in seine Nachbarschaft aufnehmen oder es von sich fernhalten. Fern zu sein bedeutet aber auch, weiter unverständlich zu bleiben, so wie das Nahegehen das Verstehen auch leichter möglich macht. Gottes guter Geist ist dem Menschen nahe, das ist nicht nur Trost, sondern auch Glück. Wenn man sonst Gebote und Gesetze als Belastung und Einengung zu verstehen meint, spricht die biblische Geschichte von etwas Vertrautem: Das Gebot ist schon in einem, Gottes Wort ist bereits ausgesät in die Herzen eines jeden Menschen,es ist eben nichts Fremdes, sondern einem wesensgleich und wesentlich verwandt. Weil das so ist, müsste einem das Bedenken und Beachten der Gebote auch helfen, zu sich selbst zu finden. Darum ist es durchaus weise, klug und angebracht, statt weiterhin von Geboten und Gesetzen, fortan von Weisungen zu sprechen. Denn das Wort Gottes ist auf gar keinem Fall ein Grenzzaun, sondern es ist ein Wegweiser zum Leben, ein Wegbegleiter durchs Leben, und ein Wegbereiter für das Leben. Wer sich also Gottes Wort nahe gehen lässt, es sich zu Herzen nimmt, und in sich wirken lässt, der wird auch in seinem Denken, Fühlen, Tun und Handeln davon bestimmt werden. Wer sich also Gottes Wort zu Herzen nimmt, der kann es auch von dort aus, weitergeben, indem er eine Verbindung von Herz zu Herz schafft. Wer also Gottes Wort in sich wirken lässt und zulässt, dass es einem ganz und gar verändert und erneuert, der wird auch zulassen, dass es reift und Frucht bringt, die auch bleibt. Ein glückliches und gelingendes Leben hängt also nur davon ab, ob und wie sehr wir das Wort Gottes uns nahe gehen lassen, und ob wir für sein Wirken auch (schon) bereit sind! (BOG)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s