Euer Ja sein ein Ja, und euer Nein sei ein Nein

Gepostet am

Bischof Oliver Gehringer

„Euer Ja sein ein Ja, und euer Nein sei ein Nein, seid in allem, was ihr tut eindeutig, dann braucht ihr auch nichts zu schwören, oder einen Eid abzulegen, weder beim Himmel noch bei der Erde!“ Eine gute Idee, ein schöner Vorsatz, eine klare Aufforderung, und dennoch schafft es der Mensch nur in den seltensten Fällen, auch wirklich ein eindeutiges Ja oder Nein zu sprechen, und auch dazu zu stehen. Vielmehr ist die Wankelmütigkeit en Vogue, und die Wechselhaftigkeit in den Aussagen und Handlungen das einzig eindeutige, dass der Mensch noch zusammenbringt. Das betrifft alle Bereiche des menschlichen Lebens, und inkludiert auch das Bekenntnis des Glaubens. Rückzieher stehen an der Spitze der Tagesordnung, und der „Vielleicht-Modus“ ist üblich und im Umgang miteinander „normal“ geworden. Auch Schwüre und Eide haben heute kaum noch Bedeutung, und nur mehr wenige fühlen sich an ihre Versprechen gebunden. Schade eigentlich, denn somit wird der Mensch unglaubwürdig, unehrlich, und seine Aussagen haben weder Wert noch Bestand. Vielleicht liegt es daran, dass es auch heute kaum mehr wirkliche Vorbilder dafür gibt, die einem Eindeutigkeit und Klarheit nicht nur vorzeigen sondern auch vorleben, und somit zum Nacheifern anregen. Es geht nicht darum, Vorbilder zu imitieren, aber jeder braucht manchmal Vorbilder, Ideale, Leitfiguren, die wie Lichtzeichen sind, um in der Bedrängnis noch Atemraum zu haben, um darüber hinauszusehen und hoffen zu können, und um die Orientierung nicht zu verlieren, worum es geht und wohin man gehen soll. In Jesus hat man so ein Vorbild, ein Ideal, eine Leit- und Lichtfigur, an denen man sein Denken, Reden und Handeln orientieren kann. In seiner Eindeutigkeit und Klarheit kann man sich in seiner eigenen, gegenwärtigen Situation zurechtfinden und eine glaubhafte Entscheidung treffen, wenn sie gefragt ist. Wir sollten wieder beginnen, uns an guten und lehrreichen Vorbildern ein Beispiel für unser eigenes Leben zu nehmen, und uns im Gebet, im inneren Gespräch mit ihnen auseinander setzen, damit wir auch wie Ja sagen, Ja meinen, und zu unserem Ja stehen können. Es wäre hilfreich für unser ganzes Leben! (BOG)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s