Gott, der uns spüren und erfahren, erkennen und begreifen lässt

Gepostet am

Bischof Oliver Gehringer

Gott, der uns spüren und erfahren, erkennen und begreifen lässt, was der Glaube bewirkt, wenn wir ihn annehmen und zulassen, der uns seinen Geist sendet, damit er uns lehrt, wie wir unser Leben gestalten und auf den Glauben hin ausrichten können, damit wir die Fülle des Lebens haben, so wie sie uns verheißen ist, segne uns, und lasse uns den Weg mit ihm gehen, der uns zur Vollendung führt.

Er mache uns bewusst, dass unser Leben durch den Glauben eine Bereicherung erfährt, weil er gibt und ergänzt was uns fehlt, uns finden lässt, wonach wir auf der Suche sind, und stillt, wonach wir uns so sehr sehnen.

Er lasse uns erkennen, dass Glaubensleben und Lebensglaube einander nicht ausschließen, nicht voneinander trennen, oder separat voneinander betrachtet werden dürfen, sondern als eine Einheit zu sehen ist, die verbindet, vereint und nur miteinander auch wirklich Sinn ergibt, denn beides will gelebt werden.

Er lasse uns begreifen, dass er uns dazu berufen hat, durch unser authentisches Leben ein glaubwürdiges Bekenntnis unseres Glaubens zu geben, damit die Welt erkennt, wie erfüllend gelebter und lebendiger Glaube ist, wenn wir uns darauf einlassen, von ihm gesendet zu werden.

Er mache uns bereit, unser Leben im Spiegel der Glaubenswahrheit prüfend anzuschauen, und unseren eigenen Lebensraum ehrlich wahrzunehmen, damit wir Änderungen oder Anpassungen vornehmen können, wenn wir Abweichungen feststellen, oder beibehalten und darauf aufbauen, wenn wir konform sind, um unseren Auftrag zu erfüllen und unserer Aufgabe gerecht zu werden, das Antlitz der Erde nachhaltig positiv zu verändern.

Er segne uns, erfülle uns ganz und gar mit dem Geist seiner Wahrheit und lehre uns, was wir besonders verstehen sollen.

Er segne uns, damit wir als neue Menschen leben, und als seine Zeugen in all den Räumen des Lebens seine Herrlichkeit preisen. Er segne uns, damit wir ehrlich und aufrichtig sind, glaubwürdig und authentisch in unserem Reden und Handeln bleiben, und gut miteinander umgehen können.

Er segne uns, sein lebendiges Wort sei uns Quelle der Zuversicht, seine Liebe begleite uns in allen Lebenslagen, und seine Barmherzigkeit sei uns Schirm und Schild gegen alle Versuchung.

Er segne uns, stärke unseren Glauben, nähre unsere Hoffnung, mehre unser Vertrauen, und lasse das Licht seiner Liebe in uns aufstrahlen, damit selbst zum Segen werden, für alle, die uns heute begegnen.

Allen Freunden, einen gesegneten Mittwoch der sechsten Osterwoche, am Gedenktag des Heiligen Florian, und der Heiligen Märtyrer von Lorch!

+Bischof Oliver Gehringer

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s