Sie aber, wollten nicht auf mich hören

Gepostet am

Bischof Oliver Gehringer

Sie aber, wollten nicht auf mich hören, sondern folgten den Eingebungen ihre verstockten Herzens! Was ein wenig nach Enttäuschung klingt, ist es im Wesentlichen auch, es ist das traurige Resümee menschlicher Unvernunft aus freier Willensentscheidung, gepaart mit Starrsinn und Überheblichkeit. Der Mensch glaubt, schon alles zu wissen, was er braucht, und meint deshalb, auch nicht mehr hören oder zuhören zu müssen. Ein fataler Irrtum, wie sich immer wieder herausstellt, denn die biblische und menschliche Geschichte, ist voll von Erzählungen und Erfahrungsberichten über Abfall vom Gauben, und Loslösung von Gott. Die Geschichte wiederholt sich! Gottes Volk ist zuerst Feuer und Flamme für sein Wort und seine Botschaft, zumindest so lange, bis es hat, was es will. Danach ist oft nur mehr kalte Asche übrig, ohne einen Funken von Treue, Zugehörigkeit und Beziehung. Das ist im zivilen Leben ebenso verbreitet, wie im religiösen Leben. Entweder ist der Mensch nicht (mehr) fähig eine Beziehung einzugehen und darin treu zu sein, selbst wenn es mal Streit oder Auseinandersetzungen gibt, oder er hat einfach kein Interesse mehr daran, weil es offensichtlich zu viele andere Möglichkeiten gibt, und Optionen vorhanden sind, die der Mensch (aus)nutzen will. Wer sich seine eigene, seine ganz persönliche Beziehungs- und Lebensgeschichte genauer anschaut, wird in ihr ebenso auch Zeiten des Glaubens und des Nichtglaubens (nicht: Unglaubens) erkennen. Darin unterscheidet sich menschliche Glaubensgeschichte nicht von der biblischen. Es geht nur darum wie man mit solchen „Krisen“, im Leben wie im Glauben, umgeht. Man kann ebenso mit Gott streiten und auch hadern, aber anders, wie in der zwischenmenschlichen Beziehung, geht die Beziehung zu Gott dadurch nicht in die Brüche, weil es von einer lebendigen Beziehung zeugt, die einem wichtig ist. Dadurch kann man Kraft für die Gegenwart und Mut für die Zukunft erhalten, mit der Gewissheit, aus der Beziehung mit Gott deshalb nicht herauszufallen. Denn er ist der Halt, den man braucht, um das Leben zu leben, wenn man das Leben wählt! (BOG)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s