Herr, gib mir ein weises und hörendes Herz!

Gepostet am

Bischof Oliver Gehringer

Wie tief verwurzelt im Glauben muss der Mensch sein, der Gott um Erkenntnis und Verständnis bittet, und nicht, wie so manche andere, um Reichtum, langes Leben, Erfolg in allen Dingen, und was es sonst noch an Abartigkeiten gibt. Was nützt denn der ganzen Reichtum, ein langes Leben und der Erfolg, wenn einem die Weisheit, das Verständnis, und die Erkenntnis fehlt, was man alles damit tun und anfangen kann? Nichts! So viele Reiche haben aufgehört wirklich zu leben, denn sie sind nur mehr daran interessiert, ihren Reichtum zu erhalten, und vergessen dabei die Freude am Leben, an der Liebe, an der Hoffnung. So viele Langlebige haben aufgehört wirklich das Leben zu genießen, denn sie sind nur mehr damit beschäftigt, ihre Leben zu verlängern, indem sie sich um ihre Gesundheit sorgen, sie kasteien sich Tag für Tag und vergessen dabei den Spaß, den das Leben mit sich bringt. So viele Erfolgreiche haben aufgehört wirklich am realen Leben teilzunehmen, denn ihr ganzes Interesse gilt nur mehr, ihren Erfolg auszubauen, überall der Erste und der Beste zu sein, an erster Stelle zu stehen und andere zu überholen. Mit all dem Reichtum kann man sich zwar eine ganze Menge kaufen, aber keine ehrliche Liebe, keine aufrichtige Freundschaft, keine wirkliche Freude. Ein langes Leben macht systematisch einsam, weil andere nicht so lange leben werden, und man am Ende zwar dem Leben viele Jahre, den Jahren aber kein Leben gegeben hat. Was nützt einem der ganze Erfolg, wenn man dadurch so abgehoben wird, und niemand mehr da ist, mit dem man die Freude darüber teilen kann, weil man sich, um weiter erfolgreich zu sein, von anderen distanziert hat. Ein weises und hörendes Herz, braucht weder Reichtum, noch Erfolg, noch ein langes Leben, die Erkenntnis der Liebe und Größe Gottes, und das Verständnis für Menschen und deren Bedürfnisse, macht innerlich reich, lässt einem das Leben in seiner ganzen Fülle erfahren, und schenkt so einen Erfolg, der nicht messbar ist, aber befriedigt. Wenn Gott uns einen einzigen Wunsch gewähren würde, um was würden wir bitten, was würden wir uns wünschen? Wissen wir, was wir uns wünschen? Manchmal hilft es schon weiter, zu wissen, was einem fehlt, noch oder immer schon. Manchmal hilft es schon ein Stück weiter, damit anzufangen und daraufhin zu leben! (BOG)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s