Trennen Sie das „Wer“ vom „Was“

Gepostet am

Joyce Meyer Deutschland
Trennen Sie das „Wer“ vom „Was“

Daher, wenn jemand in Chr1istus ist, so ist er eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden. 2. Korinther 5,17 (ELB)

Ich habe in meinem Leben Fehler gemacht und werde bestimmt auch zukünftig welche machen. Trotzdem mag ich mich. Natürlich mache ich nicht immer alles richtig, aber das ändert nichts daran, wer ich bin. Ich weiß, dass ich geliebt werde und immer noch ein guter Mensch bin. Dasliegt daran, dass ich gelernt habe, das „Wer“ – nämlich die neue Schöpfung in Christus, die ich bin – vom „Was“ – was ich tue – zu trennen.

Wenn Ihnen bewusst ist, dass das, was Sie tun, nicht bestimmt wer Sie sind, werden Sie eine ganz neue Freiheit von Scham erleben. Wenn Sie wissen, dass Gott Sie mag, können Sie anfangen, sich selbst zu mögen. Tun Sie das, werden Sie feststellen, dass auch andere anfangen, Sie gern zu haben. Sich selbst zu mögen heißt nicht stolz zu sein. Es heißt nur, dass Sie sich als die Person annehmen, als die Gott Sie geschaffen hat.

Wir alle müssen unser Verhalten ändern, aber um ein emotional gesunder Mensch zu werden, ist es äußerst wichtig, dass wir uns selbst als Gottes Schöpfung annehmen. Schaffen wir das, wirkt es Wunder beim Überwinden einer schamorientierten Haltung.

Gebet: Heiliger Geist, hilf mir, das „Was“ vom „Wer“ zu trennen. Ich kann mich selbst mögen und frei sein von Scham, weil du ständig in meinem Leben wirkst. •

www.joyce-meyer.de/andacht

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s