Herr, gib, dass ich stets bedenke

Gepostet am

Irdischer Reichtum ist vergänglich und trügerisch. Nur Gott und sein Wort haben ewigen Bestand.

Sammelt euch aber Schätze im Himmel, wo sie weder Motten noch Rost fressen und wo die Diebe nicht einbrechen und stehlen.

Matthäus 6,20

Herr, gib, dass ich stets bedenke,
wenn ich andern etwas schenke,
dass Besitz vergänglich ist
und dass nur du, Herr, ewig bist.

Frage: Viele lassen sich von Reichtum blenden. Ist denn irdischer Reichtum so erstrebenswert?

Vorschlag: Matthäus 4,8-11: Als der Satan Jesus in der Wüste versuchte, „führte er ihn auf einen sehr hohen Berg und zeigte ihm alle Reiche der Welt und ihre Herrlichkeit und sprach zu ihm: Das alles will ich dir geben, wenn du niederfällst und mich anbetest. Da sprach Jesus zu ihm: Weg mit dir, Satan! Denn es steht geschrieben: Du sollst anbeten den Herrn, deinen Gott, und ihm allein dienen.“ Es kommt in unserem Leben auf unsere demütige Haltung und treue Nachfolge Jesu an und nicht auf vergängliche Güter.

Besuchen Sie Christlicher Glaube und christliche Mystik auf: http://meister-eckhart.ning.com/?xg_source=msg_mes_network

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s