Gott, dem wir alles verdanken

Gepostet am

Bischof Oliver Gehringer

Gott, dem wir alles verdanken, was wir sind uns haben, der uns mit dem Reichtum seiner Gaben, seiner Liebe und seinem Segen überreich beschenkt hat, der uns aber auch dazu anleitet, aus unserem Überfluss mit denen zu teilen, die nichts oder wenig haben, segne uns, und lasse uns im Geben seine Segensverheißung erfahren.

Er mache uns bewusst, dass die Welt, in der wir leben, so reich an Chancen und Möglichkeiten, Ressourcen und Mittel ist, das alle davon satt werden und im Wohlstand leben können, ohne sich Sorgen oder Gedanken um die Zukunft zu machen, wenn wir bereit sind zu teilen, und von dem Überfluss die Armut und Not zu bekämpfen.

Er lasse uns erkennen, dass in seinem Plan für unsere Welt nicht vorgesehen war und ist, eine zwei oder drei Klassengesellschaft zu errichten, indem die einen fast alles haben, einige etwas, und andere nichts, sondern uns diese Welt übergeben wurde, damit wir gemeinsam, im Miteinander aller Fähigkeiten, und im Füreinander aller Talente und Begabungen, einen Ort des Friedens und einen Platz zum Leben für alle schaffen.

Er lasse uns begreifen, dass wir nur dann eine Chance auf eine faire und für alle gleichwert volle Zukunft haben, wenn wir lernen, statt nur zu nehmen, zu teilen und zu geben. Er mache uns bereit, verstehen und erkennen zu wollen, wo und wie wir uns verändern, und was wir dazu ganz persönlich beitragen können, dass sein Plan für diese, unsere Welt, umgesetzt werden kann, und was noch notwendig ist, damit der Friede in die Herzen aller Einzug halten kann.

Er segne uns, lasse seinen Frieden unter uns wachsen, und erfülle uns mit seinem Geist der Weisheit, damit sein Reich im Hier und Jetzt Gestalt annehmen kann.

Er segne uns, lasse seine Barmherzigkeit in unserem Reden, Denken, Tun und Handeln aufleuchten, damit Heil geschieht. Er segne uns mit einem dankbaren Herzen, mit offenen Augen und Ohren, mit offenen Händen die teilen und zu geben bereit sind, damit wir an einer Zukunft für alle bauen, und Frieden und Wohlstand für jeden erreichen.

Er segne uns mit Gelassenheit, die uns zur Ruhe kommen lässt, mit einem starken Glauben, der alle Ängste uns Zweifel bezwingt, mit einer kraftvollen Hoffnung, die Not und Elend bekämpft, und mit einer tiefen und ehrlichen Liebe, die sich aneinander verschenkt, damit wir selbst zum Segen werden, in einer Welt, die Segen und Liebe braucht.

Allen Freunden, einen gesegneten 32. Sonntag im Jahreskreis (24. Sonntag nach Pfingsten, 23. Sonntag nach Trinitatis, drittletzter Sonntag im Kirchenjahr)!

+Bischof Oliver Gehringer

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s