Gott, der uns durch seine unbedingte Heils-, und Liebeszusage eine Verheißung gegeben hat

Gepostet am

Bischof Oliver Gehringer

Gott, der uns durch seine unbedingte Heils-, und Liebeszusage eine Verheißung gegeben hat, die über dem Schmerz unserer Unvollkommenheit und Begrenztheit aufleuchtet wie ein heller Stern, damit wir den Weg (wieder) finden, der uns zur vollkommenen Wahrheit in einem erfüllten Glaubensleben führt, segne uns, und helfe uns dabei, die Hemmnisse der Tradition und Vergangenheit, der Überlieferung und missbräuchlichen Einschränkungen zu überwinden.

Er mache uns bewusst, dass der Auftrag der Verkündigung nur dann auch wirklich durch uns erfüllt wird, wenn wir in und an der Wahrheit bleiben, und den Kern der Botschaft nicht durch unnötige Strukturen und überholte Gepflogenheiten, durch ein Meer an Normen und unmöglichen Regeln einengen, einschränken, oder begrenzen.

Er lasse uns erkennen, dass uns die Wahrheit wieder jene Freiheit zurückgeben wird, die er uns geschenkt und für uns vorgesehen hat, indem er uns als seine Kinder angenommen, und uns zur Freiheit befreit hat, aber wir auch bereit sein müssen, mit Entschlossenheit und Mut, den Weg der Veränderung zu gehen, auf den uns seine Liebe führt und sein Geist begleitet.

Er lasse uns begreifen, dass wir, jede und jeder von uns, ohne Ausnahme, eine Verantwortung haben, eine Mitverantwortung daran, was an die kommende Generation und darüber hinaus, verkündet und verbreitet wird, ob und wie sich seine unbedingte und universell gültige Heils- und Liebeszusage ausbreitet und in den Herzen der Menschen festsetzt, und ob der Glaube lebendig und glaubwürdig bleibt.

Er mache uns bereit, nicht aufzugeben, auch wenn wir Angst davor haben, gegen „Windmühlen“ zu streiten, denn an dem Tag, den er vorgesehen hat, wird es so sein: aus unserer Sehnsucht wird Sehen werden, wir werden verstehen und begreifen, wie er uns gemeint hat; wir werden wissen und verkünden, was er für uns bereitet hat, wir werden ihn kennen und erkennen, und ihm folgen, weil wir ihm vertrauen.

Er segne uns, ermutige uns zu neuen Wegen, stelle unsere Füße auf weiten Raum, und lasse uns das Wagnis Glauben in Vertrauen auf seine Nähe, Liebe und Güte eingehen.

Er segne uns, stille unsere Sehnsucht nach einem erfüllten Leben, in Glaube, Hoffnung und Liebe, lasse uns bei ihm Geborgenheit erfahren und befreie uns zur Freiheit seiner Kinder. Er segne uns, zeige uns seine Wahrheit, lasse uns seine Wirklichkeit erkennen, seinen Willen begreifen und unser Leben danach ausrichten, damit es gelingt und vollkommen wird.

Er segne uns, nehme allen Groll und alle Wut aus unserem Herze, lasse uns zur Ruhe kommen bei ihm, und erfülle uns mit seinem Geist der Zuversicht und Versöhnung.

Er segne uns, stärke unseren Glauben, mehre unsere Hoffnung und nähre unsere Liebe, damit wir selbst zum Segen werden für alle, die Sehnsucht haben nach seinem Wort und seiner Liebe.

Allen Freunden, ein gesegnetes Wochenende, am Samstag der achtundzwanzigsten Woche im Jahreskreis, am Gedenktag des Heiligen Ignatius von Antiochien!

+Bischof Oliver Gehringer

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s