Gott, der uns Anteil an seiner Herrlichkeit gegeben hat

Gepostet am

Bischof Oliver Gehringer

Gott, der uns Anteil an seiner Herrlichkeit gegeben hat, nicht weil wir es „verdient“ hätten oder uns „verdient“ haben, sondern weil er gerecht ist, Nachsicht mit uns hat, und uns seine unbedingte und bedingungslose Liebe schenkt, damit wir das Leben in Fülle, in Gegenwart und Zukunft, haben, segne uns, und lasse uns den Weg suchen, finden und auch gehen, der zu Erkenntnis führt, was uns alles von ihm geboten wird.

Er mache uns bewusst, dass wir auf seine Liebe und Gerechtigkeit keinen Anspruch haben, kein erworbenes Anrecht, oder es uns zusteht, weil wir uns an die Gesetze und Gebote halten, und wir daraus auch keine Rechtfertigung für unser Verhalten ableiten können, das oft sehr lieblos, ungerecht und auch unmenschlich ist, sondern es ist ein Geschenk seiner Güte und Barmherzigkeit.

Er lasse uns erkennen, dass nicht Gesetze und Bestimmungen, Vorschriften und Gebote uns „gerecht“ machen, sondern einzig ob wir den Sinn dahinter verstanden und verinnerlicht haben, wie wir sie anwenden, umsetzen und im Umgang miteinander einsetzen, und ob wir aus dem Glauben heraus handeln, und die Liebe zum Nächsten als Maßstab für unser Reden, Denken und Tun anlegen.

Er lasse uns begreifen, dass unser Glaube gelebt werden will, und kein zum Denkmal erstarrtes Relikt einer vergangenen Zeit sein darf, sonder leben und lebendig machen soll, wie ein „Stolperstein“, der uns nicht zu Fall bringen, sondern aufrütteln will aus dem schleppenden Schritt scheinbarer Sicherheiten und eingefleischter Selbstverständlichkeiten.

Er mache uns bereit, aus seinen Worten keine Stricke mehr zu drehen, weder für uns noch für andere, mit denen Liebe und Gerechtigkeit erhängt werden, und erfülle uns mit seinem Geist, damit wir seiner Spur folgen, den Weg der Erkenntnis gehen, und allem Unrecht entgegentreten.

Er segne uns begleite uns mit seinem Segen, durch die Menschen, denen wir begegnen, durch die Erfahrungen, die wir sammeln, und durch die Erkenntnis, die wir daraus gewinnen.

Er segne uns, mache uns frei von unserer Selbstgerechtigkeit und Starrheit, schenke uns Beweglichkeit und Aufbruch, und lasse uns nicht ermüden in der helfenden und aufrichtenden Liebe.

Er segne uns, damit wir den Weg zum Leben finden und ihn auch gehen lernen, damit wir unser Ziel erreichen, das Leben in Fülle in Gegenwart und Zukunft, damit wir Heilung erlangen durch seine Liebe.

Er segne uns mit einem lebendigen Glauben, einer lebenden Hoffnung und einer gelebten und erlebbaren Liebe, damit wir Trost finden und Trost spenden können aus dem Licht seiner Güte, und selbst zum Segen werden.

Allen Freunden, einen gesegneten Donnerstag der achtundzwanzigsten Woche im Jahreskreis, am Gedenktag der Heiligen Theresia von Jesus (Theresia von Avila)!

+Bischof Oliver Gehringer

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s