Gott, der uns Anteil an seiner Weisheit gegeben

Gepostet am

Bischof Oliver Gehringer

Gott, der uns Anteil an seiner Weisheit gegeben, und uns den Verstand geschenkt hat, damit wir nicht abwerten oder geringschätzen, wenn wir uns über jemanden eine Meinung bilden oder über etwas ein Werturteil abgeben, segne uns, und helfe uns dabei, die Weisheit und den Verstand auch im Umgang miteinander anzuwenden.

Er mache uns bewusst, dass unsere hochgeschätzte und angepriesene Gerechtigkeit schnell Gefahr läuft, in Selbstgerechtigkeit und Selbstgefälligkeit umzukippen, wenn wir die Herzstücke Liebe, Güte und Barmherzigkeit dabei aus den Augen verlieren, und nach eigenen Maßstäben und Kriterien urteilen.

Er lasse uns erkennen, dass wir den Verstand und die Weisheit nicht umsonst erhalten haben, und der Gebrauch von beiden nicht unverbindlich ist, sondern uns damit eine Verantwortung füreinander aufgetragen wurde, damit wir uns in geschwisterlicher Weise gegenseitig (er)mahnen und korrigieren, nicht schmerzhaft oder streng, wohl aber konsequent und mit Liebe.

Er lasse uns begreifen, dass wir uns nicht gegenseitig unsere Fehler und Schwächen vorzuhalten brauchen, denn die hat ein jeder selbst genug, aber wir sollen hellhörig werden für einander, hinschauen und nicht wegschauen, und einander helfen, damit der Glaube befreit und nicht bedrückt.

Er mache uns bereit, uns nicht gegenseitig zu gängeln oder zu verurteilen, sondern uns umeinander in Liebe zu sorgen, mit Güte und Wohlwollen aufeinander zu achten, und uns darauf einzulassen, mit Herz und Verstand, aus dem Geist der Weisheit und Wahrheit, miteinander umgehen zu wollen.

Er segne uns, gebe uns Kraft für unser Tagewerk, führe uns auf dem Weg seiner Güte, lasse uns den Pfad der Barmherzigkeit beschreiten, und geleite uns auf der Straße der Liebe, damit wir Zeugen seiner Liebe und Diener der Hoffnung sein können für alle, die uns begegnen.

Er segne uns, schenke uns Trost durch sein Wort, stärke uns durch seinen Geist, lasse seine Weisheit in uns wirken, wende uns sein gütiges Angesicht zu, und lasse uns seine Nähe und Gegenwart erfahren.

Er segne uns, nähre unseren Glauben, mehre unsere Hoffnung und mache unser Herz von Liebe brennen, damit wir selbst zum Segen werden.

Allen Freunden, einen gesegneten Mittwoch der achtundzwanzigsten Woche im Jahreskreis, am Gedenktag des Heiligen Kallistus I.

+Bischof Oliver Gehringer

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s