Gott, dessen Güte und Gnade keine Grenzen kennt

Gepostet am

Bischof Oliver Gehringer

Gott, dessen Güte und Gnade keine Grenzen kennt, und dessen Barmherzigkeit und Nachsicht ebenso endlos ist, wie seine Liebe zu uns, der uns Vergebung schenkt und Versöhnung ermöglicht, weil er nicht möchte, dass auch nur einer verloren geht, segne uns, und rufe uns im Umgang miteinander in Erinnerung, dass das Gesetz für den Menschen da ist, und nicht der Mensch für das Gesetz.

Er mache uns bewusst, dass „Gnade vor Recht“ in vielen Fällen weit besser und dem Gemeinwohl dienlicher ist, als das unverrückbare Festhalten an veralteten und überholten Gesetzen, die oft auch unmenschlich und unbarmherzig sind, Gnade und Güte ausschließen, und die göttliche Liebe zu allen Geschöpfen ignorieren.

Er lasse uns erkennen, dass Gebote, Gesetze, Bestimmungen und Vorschriften dann sinnvoll sind, wenn sie menschlich bleiben, und ihren Zweck auch nur dann erfüllen, wenn sie menschlich angewendet werden.

Er lasse uns begreifen, dass die Erfahrung seiner Liebe und Barmherzigkeit uns Ansporn sein soll, wie wir uns im Umgang miteinander verhalten können, indem wir nicht missgünstig auf die „unverdiente“ Gnade schauen, die anderen widerfahren ist, sondern dankbar dafür sind, sie (vielleicht gerade jetzt, in diesem Moment) nicht notwendig zu haben.

Er mache uns bereit, an unsere eigene Schuld und an unser Fehlverhalten zu denken, uns in Erinnerung zu rufen, wie wir in unserer Schwäche und Gebrochenheit von ihm angenommen sind, wie er unseren gesenkten Blick wieder hebt, und uns aufrichtet, wenn wir straucheln oder fallen.

Er segne uns, und lasse uns seine Gnade und Barmherzigkeit hautnah spüren.

Er segne uns, schenke uns Vergebung unserer Schuld, und mache uns bereit, uns miteinander zu versöhnen.

Er segne uns in seiner Güte, die uns aufrichtet und Halt gibt, in der Liebe seines Sohnes, der uns das ewige Leben erschlossen hat, und in der Kraft des Heiligen Geistes, der unsere Herzen erneuert.

Er segne uns, gebe unserem Glauben Stärke, unserer Hoffnung Weite, unserer Liebe Tiefe, und lasse unser Beten und Arbeiten gesegnet sein, damit wir selbst zum Segen für unsere Geschwister werden!

Allen Freunden, einen gesegneten Mittwoch der siebenundzwanzigsten Woche im Jahreskreis, am Gedenktag „Unserer Liebe Frau vom Rosenkranz“!

+Bischof Oliver Gehringer

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s