Gott, dessen Liebe zu uns unbedingt und bedingungslos ist

Gepostet am

Bischof Oliver Gehringer

Gott, dessen Liebe zu uns unbedingt und bedingungslos ist, und dessen Wort für uns unverrückbar bleibt, weil er uns nicht aufgegeben, abgeschrieben oder vergessen hat, sondern festhält an seiner Zusage und seinem Versprechen, bei uns zu sein und zu bleiben, segne uns, und lasse uns auch und gerade in Zeiten der Erinnerung, der Trauer, der Angst und der Erkenntnis darauf vertrauen.

Er mache uns bewusst, dass schmerzliche Ereignisse ebenso zum Leben dazugehören, wie freudige Erlebnisse, weil das Leben eben nun mal kein „Ponyhof“ ist, sondern gelebt werden will und muss, mit all seinen Höhen und Tiefen, aber in der Regel die erfreulichen Momente überwiegen, und die Erinnerung daran, die unerfreulichen Augenblicke besser und leichter ertragen lässt.

Er lasse uns erkennen, dass diese Phasen, in denen uns das Schlechte scheinbar in geballter Ladung trifft, meist nur von kurzer Dauer sind, aber wir uns dabei oft gerade in fragilen Lebenssituationen befinden, wo wir das nicht wahrnehmen wollen oder können, und deshalb mit Gott und der Welt hadern, und den Sinnt unseres Seins in Frage stellen.

Er lasse uns begreifen, dass diese Phasen, in denen wir feststellen, nichts ist mehr so ist wie es war, alles um uns herum ändert und verändert sich, bricht ab, löst sich auf, verschwindet, wird uns genommen, oder wir selbst geben es ab, uns wieder mutig, demütig und bescheiden machen (sollen), damit wir vorbereitet sind, für das Große und Wunderbare, das Erfreuliche und auch Schöne, das noch vor uns liegt.

Er mache uns bereit, die Türen unseres Lebens zu öffnen, an denen er anklopft, darauf zu vertrauen, dass er einkehrt in unsere Häuser, auch wenn wir uns zurückhaltend oder abweisend geben, ihn sehnlich zu erwarten und sein Wort der Liebe und des Lebens aus ganzen Herzen willkommen zu heißen.

Er segne uns, öffne uns die Augen für die Schönheit seiner Schöpfung, öffne uns das Ohr für sein Wort des Heils, und öffne uns das Herz für seine nie versiegende Huld und Treue.

Er segne uns, lasse uns an den schlechten Erinnerungen der schwierigen Phasen unseres Lebens nicht zerbrechen, sondern schenke uns die Erkenntnis seiner Liebe und Nähe, die uns auch durch diese Zeiten getragen hat.

Er segne uns, helfe uns die Phasen der Trauer zu überwinden, schenke uns Vergebung und mache uns bereit für Versöhnung, stehe uns bei, wenn wir nicht mehr weiter wissen, und richte uns auf, wenn wir fallen.

Er segne uns, damit wir das Leben leben, stärke unseren Glauben an seine Gegenwart, nähre unsere Hoffnung auf Verbesserung und Änderung unserer Situation, lasse das Vertrauen in seine Hilfe in uns wachsen, und mache unser Herz voll Liebe brennen, damit wir selbst zum Trost und Segen werden.

Allen Freunden, einen gesegneten Donnerstag der sechsundzwanzigsten Woche im Jahreskreis, am Gedenktag der Heiligen Theresia vom Kinde Jesu (Theresia von Lisieux)!

+Bischof Oliver Gehringer

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s