Gott, der die Mitte unseres Lebens

Gepostet am

Bischof Oliver Gehringer

Gott, der die Mitte unseres Lebens, das Zentrum unseres Seins, die unerschöpfliche Quelle der Liebe, die Basis unseres Glaubens, die Grundlage unserer Hoffnung, und die unermessliche Kraft der Lebendigkeit ist und für uns sein will, aus der wir täglich schöpfen dürfen und uns nähren können, segne uns und helfe uns dabei, das Leben in seiner ganzen Fülle zu leben, zu erleben, selber zu leben, und nicht länger leben zu lassen.

Er mache uns bewusst, dass wir das Leben erhalten haben, um es auch zu leben und mit Leben zu befüllen, nicht um nur zu existieren, dahin zu vegetieren, oder herum zu dümpeln, zu essen, aber nicht satt zu werden, zu trinken, aber weiter durst zu haben, und zu lieben, aber im Herzen kein Gefühl dafür zu entwickeln.

Er lasse uns erkennen, dass das Leben uns weit mehr zu bieten hat und bieten kann, als wir uns auch nur ansatzweise vorstellen können, weit schöner und lebenswerter ist, als wir es uns denken können, und noch weit mehr zu entdecken bereit hält, als wir ahnen, wenn wir uns darauf einlassen, die Unerschöpflichkeit des Schöpfers in uns zuzulassen.

Er lasse uns begreifen, dass der Rechen- und Webfehler in unserer Lebensplanung darin besteht, ihn nicht eingerechnet zu haben, und mit ihm nicht zu rechnen, keine oder falsche Prioritäten zu setzen, wodurch wir zum Spielball der anderen geworden sind, die das für uns übernommen haben, und nach deren Regeln wir nun das Leben spielen, aber nicht leben.

Er mache uns bereit, dem Leben zu begegnen und es selbst zu leben, die Liebe zu erfahren, geliebt zu werden und selbst zu lieben, der Hoffnung Raum zu geben und selbst zur Hoffnung zu werden, dem Glauben Platz zu schaffen, um glauben zu können, unser Herz zu öffnen und ihn darin aufzunehmen, um eine Priorität im Leben zu haben, die das Leben wieder lebens-, und liebenswert macht.

Er segne uns, mache unser Leben neu, damit es wahrhaftig wird, mache unser Herz weit, damit es die Liebe aufnehmen kann, öffne unsere Augen, damit wir das Leben in seiner ganzen Schönheit sehen können, und öffne unsere Ohren, damit wir seine Stimme hören, die uns zur Lebendigkeit ruft.

Er segne unsere Taten, damit sie Gutes bewirken, unsere Worte, damit sie ehrlich vom Glauben erzählen, und unsere Wege, damit sie zum Frieden führen.

Er segne uns, damit wir frei werden in ihm, damit wir Heilung finden durch ihn, damit wir Trost finden bei ihm, und damit wir das Leben leben mit ihm.

Er segne uns, stärke unseren Glauben, nähre unsere Hoffnung, und mehre unsere Liebe, damit wir selbst zum Segen werden und Leben ermöglichen.

Allen Freunden, einen gesegneten Donnerstag der fünfundzwanzigsten Woche im Jahreskreis, am Gedenktag des Heiligen Rupert und des Heiligen Virgil!

+Bischof Oliver Gehringer

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s