Gott, der allen alles gibt was wir brauchen

Gepostet am

Bischof Oliver Gehringer

Gott, der allen alles gibt was wir brauchen, um ein Leben in Fülle zu haben, der uns reichlich Nahrung für Körper, Geist und Seele schenkt, damit wir weder physisch noch psychisch an Hunger oder Durst leiden, und unsere Sehnsucht nach Liebe und Geborgenheit gestillt wird, segne uns, und lasse uns sorgsam und achtsam damit umgehen.

Er mache uns bewusst, dass nicht nur unser Körper Nahrung braucht, sondern auch unser Geist, unsere Seele und unser Herz, weil wir sonst nur eine funktionierende Hülle wären, ohne Gefühle und Emotionen, aber uns mehr ausmacht als nur das bloße Sein.

Er lasse uns erkennen, dass er uns dazu geschaffen, ins Leben gerufen und in diese Welt gestellt hat, damit wir selber einander zur geistigen Nahrung werden, indem wir die Liebe miteinander teilen und einander mit guten Worten und Taten nähren.

Er lasse uns begreifen, dass es für uns überaus wichtig und (über)lebensnotwendig ist, wie wir miteinander umgehen, was wir einander an Wertschätzung, Respekt und Anerkennung weiter geben, wie wir Freundschaft und Gemeinschaft leben und pflegen, und wie wir gegenseitig die Sehnsucht nach geistiger und körperlicher Heimat, nach Geborgenheit und Liebe stillen können, denn dazu hat er uns berufen und beauftragt, als Geschwister einander zur Nahrung zu werden.

Er mache uns bereit, mit allem, was uns an Nahrung gegeben ist, sorgsam und gewissenhaft umzugehen, darauf zu achten, dass nichts davon verloren geht oder ungenutzt verdirbt, und uns von seinem Geist der Liebe umarmen zu lassen, damit wir die Not und Bedürftigkeit anderer erkennen und fähig sind sie zu lindern.

Er segne uns, weil er treu und gerecht ist, weil er liebevoll und wahrhaftig ist, weil er sich um seine Schöpfung und um seine Geschöpfe sorgt, und weil er für uns das Leben in Fülle vorgesehen hat.

Er segne uns, mache uns der Freude bewusst, seine Kinder zu sein, lasse uns teilhaben an seinem Plan, das Angesicht der Erde nachhaltig positiv zu verändern, und zeige uns Wege, einander in Liebe zu dienen, damit sein Segen Frucht bringt, die bleibt.

Er segne uns, stärke unseren Glauben, mehre unsere Hoffnung, und nähre unsere Liebe, damit wir selbst zum Segen werden, zur Nahrung und zum Frieden.

Allen Freunden, einen gesegneten zwanzigsten Sonntag im Jahreskreis (12. Sonntag nach Pfingsten, 11. Sonntag nach Trinitatis), am Gedenktag des Heiligen Stephanus von Ungarn.

+Bischof Oliver Gehringer

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s