Gott, der uns aus Liebe zu uns immer wieder einen Neubeginn schenkt

Gepostet am

Bischof Oliver Gehringer

Gott, der uns aus Liebe zu uns immer wieder einen Neubeginn schenkt, einen ganz neuen Anfang aus und mit ihm, indem er uns hilft, den alten Menschen, mit all seinen Unarten, Fehlern, Gewohnheiten und Übertretungen abzulegen, und uns frei macht von unseren bisherigen Vorstellungen und Wünschen, um als neue Menschen „neu“ geboren zu werden, segne uns, und lasse uns diese Chance wahrnehmen.

Er mache uns bewusst, dass die Möglichkeiten des Neubeginns nicht unbegrenzt vorhanden sind, nicht weil seine Liebe zu uns begrenzt ist, sondern weil unser Leben auch ein Ablaufdatum hat, und wir deshalb rechtzeitig die Chance nutzen sollten, die sich uns bietet.

Er lasse uns erkennen, dass wir uns zuerst im Klaren darüber sein sollen, was wir an unserem bisherigen Leben verändern wollen, und was wir endgültig ablegen können, damit wir nicht einen Neuanfang wagen, aber die die alten Gewohnheiten und Unarten beibehalten, die uns letztendlich dorthin geführt haben, wo wir nun stehen.

Er lasse uns begreifen, dass neugeboren werden auch bedeutet, in Zukunft ein anderes, ehrlicheres, authentisches und glaubwürdiges Leben führen zu wollen, indem nicht mehr das Streben nach Macht, Ansehen, Ruhm und Äußerlichkeiten an erster Stelle des Handelns steht, sondern das Leben mit und für andere, im Geist der Liebe, Güte und Barmherzigkeit, mit Mitgefühl für die Bedürfnisse und Nöte des Nächsten.

Er mache uns bereit, als neue Menschen zu leben, indem wir einander als Geschwister im Zeichen der Liebe begegnen, damit unwichtig wird, was wir haben, besitzen oder darstellen, sondern was wir für den anderen sind und sein können: Trost, Stärkung und Kraft, um füreinander zum Brot des Lebens zu werden.

Er segne uns mit klaren Worten ewigen Lebens, mit seiner Hilfe, die niemals aufhört, und mit der Chance, neu als neue Menschen aus und durch ihn zu leben.

Er segne uns, durchdringe uns mit dem Licht seiner Liebe, erfülle uns mit dem Geist seiner Wahrheit, und lasse uns den alten Menschen ganz und gar ablegen.

Er segne uns, stärke uns im Glauben, gebe unserer Hoffnung Kraft, und lasse unsere Liebe brennen, damit wir selbst zum Segen werden.

Allen Freunden, einen gesegneten achtzehnten Sonntag im Jahreskreis (10. Sonntag nach Pfingsten, 9. Sonntag nach Trinitatis), am Gedenktag des Heiligen Eusebius und des Heiligen Petrus Julianus Eymard!

+Bischof Oliver Gehringer

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s