Gott ist immer ganz da

Gepostet am

Bischof Oliver Gehringer

Gott ist immer ganz da, da bei uns, aber er löst sich nicht in und unter uns auf. Er schmückt sich nicht mit abgeklärter Erhabenheit, sondern steigt zu uns herab. Er betrachtet unsere Schuld, unsere Abkehr und Verfehlungen nicht aus weiter Distanz, und leidet an den Brüchen des Bundes, am Widerspruchsgeist und der Verstockung unserer Herzen. Er wird nicht zum „Kumpel“, der Fehltritte robust wegsteckt oder locker nimmt, und doch bewahrt er uns seine Huld und Treue. Er sucht und schenkt uns immer wieder einen neuen Anfang. Vielleicht ist er deshalb der „ganz Andere“, weil er nichts, was auf der Erde geschieht, übersieht. Was wir heute an gefühlter Gottferne empfinden, ist oft unser eigenes Distanzbedürfnis. Wir klammern ihn aus unserem Leben zur Gänze aus, aber beklagen gleichzeitig seine Ferne, vor allem, wenn es darum geht, unsere Fehler zu „korrigieren“. Unsere Frage: „Warum lässt Gott das alles zu?“ könnte er uns genauso stellen. „Lass uns dein Eigentum sein“ passt vom Sprachgebrauch her nicht recht in unsere Zeit, aber wäre es uns so bewusst, und würden wir es auch ernst nehmen, es würde in unserer Welt ganz anders aussehen! (BOG)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s