Gott, der uns auf unterschiedliche Art

Gepostet am

Bischof Oliver Gehringer

Gott, der uns auf unterschiedliche Art und in unterschiedlicher Gestalt begegnet, damit in uns Veränderung beginnt, wir zum Nachdenken anfangen, Aufarbeiten und Abschließen was noch ungeklärt und offen in uns ist, damit wir uns wieder auf das Leben in Fülle einlassen und konzentrieren können, segne uns, und helfe uns dabei, die oft leidvollen und dunklen Kapitel unseres bisherigen Lebens ein für alle Mal zu beenden.

Er mache uns bewusst, dass unsere Zukunft erst dann wirklich beginnen kann, wenn wir jetzt in der Gegenwart leben, und unsere Vergangenheit hinter uns lassen, nicht um zu vergessen, sondern um ohne Ballast vorwärts zu gehen.

Er lasse uns erkennen, dass oft in der Geschichte eines anderen Menschen, unsere eigene Geschichte wieder ans Tageslicht gelangt, und wir dabei feststellen müssen: es ist zwar Gras über manche Ereignisse gewachsen, aber die Spuren sind immer noch deutlich sicht-, und spürbar vorhanden.

Er lasse uns begreifen, dass wir diese Form der Begegnungen aber auch oft brauchen, damit in uns ein Prozess der Versöhnung starten kann, mit uns selbst und mit anderen, um frei zu sein für das, was noch vor uns liegt, noch kommen wird, und uns in der Nachfolge – wie immer sie sich auch gestaltet – nicht belastet.

Er mache uns bereit, seinen Auftrag an uns, in der Dichte des Alltags und in der Bewältigung unserer eigenen Probleme nicht untergehen zu lassen, sondern eine wirksame Verbindung mit der übrigen Welt herzustellen, unsere wahren Aufgaben zu erkennen um zu Boten seines Reiches und zu Zeugen seiner Liebe zu werden.

Er segne uns, öffne uns Augen, Ohren und Herz, damit wir segensreich wirken können.

Er segne uns, schenk uns den inneren und äußeren Frieden, den sein Wort verheißt, und heile unsere verdeckten und offenen Wunden.

Er segne uns, rufe uns in seine Nachfolge, lasse uns in den Begegnungen mit ihm unseren Auftrag erkennen, und lasse uns Worte der Versöhnung mit uns selbst und für andere finden.

Er segne uns, stärke unseren Glauben, kräftige unsere Hoffnung, und entzünde die Flamme seiner Liebe in uns neu, damit wir selbst zum Segen werden und anderen Freude am Leben vermitteln.

Allen Freunden, einen gesegneten Mittwoch, der vierzehnten Woche im Jahreskreis, am Gedenktag des Heiligen Kilian von Würzburg und Gefährten!

+Bischof Oliver Gehringer

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s